• HONIG

Honigprämierung 2022

Im Wettstreit um Bayerns besten Honig traten in diesem Jahr 265 Honige gegeneinander an.

Beim 8. Bayerischen Honigfest am 13. November in Triesdorf wurden die Gewinnerinnen und Gewinner der diesjährigen Honigprämierung bekannt gegeben. Aus den Händen von LVBI-Präsident Stefan Spiegl und den Bayerischen Honighoheiten Victoria I. und Linda erhielten sie Urkunden, Medaillen und einen Bewertungsbogen. Honigobmann Stefan Ammon moderierte die Preisvergabe gewohnt schwungvoll und kurzweilig.

In der höchsten Auszeichnung „Gold 1a“ wurden 67 Honige belohnt. Mit Gold wurden 27 Honige, mit Silber  104 und mit Bronze wurden 34 Honige ausgezeichnet. Honigobmann Stefan Ammon zeigte sich hocherfreut über die sehr gute Qualität der eingereichten Honige und spornte diejenigen Imker an, die heuer keinen Auszeichnung erreicht haben.

Den besten Honig Bayerns (flüssig) reichte Stefan Reichl vom Bienenzuchtverein Hauzenberg (Niederbayern) ein. Über die Auszeichnung bester Honig Bayerns (Frühtracht kristallisiert) durfte sich Manfred Holderied vom Bienenzuchtverein Kaufbeuren in Schwaben freuen. Bruno Willing vom Bienenzuchtverein Massenhausen (Oberbayern) wurde für seinen eingereichten Honig „Sommertracht kristallisiert“ als bester Honig Bayerns ausgezeichnet.

Der Pokal für den Verein mit den meisten Teilnehmern ging an den Ausrichter des nächsten Honigfestes, den Imkerverein Krumbach (Schwaben). 12 Imkerinnen und Imker haben insgesamt 19 Honige zur Prämierung eingereicht. Der Verein erhielt ebenfalls den Preis für den besten Imkerverein: 17 Honige wurden in einer der genannten Kategorien prämiert.

Allen Gewinnerinnen und Gewinnern unsere herzlichsten Glückwünsche.

Honigkurse 2022

Hinweis: Die im folgenden skizzierte Vorgehensweise gilt für das Jahr 2022. Alle Bestätigungen müssen an Honig-Obmann Stefan Ammon geschickt werden (per Post: Untereichet 7, 83395 Freilassing oder als scan an imker(at)ammon-stefan.de). Dieser stellt dann die Honigzertifikate aus. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte ebenfalls an Stefan Ammon Tel.: 08654 774878

Honigkurse in Bayern –
Empfehlungen des Instituts für Bienenkunde und Imkerei

Zielgruppen:

  • Personen, die mit der Imkerei begonnen haben und bereits erste praktische Erfahrungen bei der Ernte von Honig gemacht haben.
  • Erfahrene Imkernde, insbesondere aus dem Freizeitbereich, die Ihr Wissen auffrischen wollen.
  • Imkerliche Hilfskräfte, Familienmitglieder, die bei der Gewinnung und Pflege des Honigs eingebunden sind.
  • Verkaufspersonal, das Honig im Sortiment führt.

Die Honigkurse bestehen aus einen mindestens sechsstündigen Theorie- und einem mindestens zweistündigem Praxisteil. Der Theorieteil umfasst vier Module, die entweder im Rahmen eines Tageskurses oder an verschiedenen Terminen vermittelt werden können.

Theorieteil
Modul 1 – Produktinformation – Was ist Honig?
Entstehung von Honig, Ausgangsstoffe und Umarbeitung durch die Bienen, Inhaltsstoffe des Honigs und deren Eigenschaften, Qualitätsparameter, Rückstände im Honig und Honigfehler

Modul 2 – Produktionstechnik – Ernte und Pflege von Honig
Ernte und Verarbeitung von Honig (Schleudern und Sieben), Aufbereitung (Auftauen/Verflüssigen und Rühren), Abfüllen und Etikettieren, Lagern, Qualitätssicherung im Prozessablauf, Dokumentation (Honigbuch)

Modul 3 – Rechtsvorschriften – Honigrecht
Vorstellung aller Rechts- und Hygienevorschriften, die Bereiche der Honigernte, Verarbeitung, Lagerung, Abfüllung und Etikettierung betreffen. Informationen zur Dokumentation im Prozessablauf und zum Honigbuch. Hinweise zur Honigvermarktung.

Modul 4 – Vorgaben der Verbände
Vorstellung der Warenzeichensatzungen der Verbände in Bayern und Hinweise zur Bioimkerei

Für alle Module stehen Schulungsunterlagen des Instituts für Bienenkunde zur Verfügung, die regelmäßig aktualisiert werden. Eine Informationsbroschüre und zahlreiche Lehrfilme können für die Schulungen genutzt werden.

Praxisteil
Im Praxisteil sollen alle wichtigen Schritte der Honigernte und Verarbeitung von den Kursteilnehmern selbst ausgeführt werden. Diese Unterweisungen können auch im Rahmen von Anfängerkursen z. B. beim „Imkern auf Probe“ erfolgen.
Bei der Ernte und Verarbeitung von Honig – auch bei Schulungsveranstaltungen – ist auf geeignete Hygienebekleidung und Hygienemaßnahmen zu achten!
Für die Durchführung eines Praxiskurses gibt es eine Schulungsunterlage des IBIs, in der die verschiedenen Stationen vorgestellt und Empfehlungen für die Vorbereitung zusammengefasst sind.
Folgende Arbeitsschritte sollen im Praxisteil vermittelt werden:

  • Kontrolle der Honigreife (Umgang mit dem Refraktometer)
  • Verkosten von Honigtauhonig und Blütenhonig
  • Honigwaben entdeckeln und schleudern
  • Honig abschäumen
  • Honig rühren
  • Erwärmen von Honig im Einkochautomat und Honigverflüssiger
  • Abfüllen von Honig mit Abfüllkanne und Quetschhahn inkl. Gewichtsmessung (mit einer geeichten Waage)
  • Etikettieren eines Honigglases

Die Honigkurse werden von der Fachberatung des Instituts für Bienenkunde und Imkerei angeboten sowie von den Fachwarten der Verbände. Die Schulungen werden von den Verbänden in Bezug auf die Schulungsinhalte gegenseitig anerkannt. Bezüglich der Warenzeichensatzung der Landesverbände, der Erteilung von Zertifikaten gibt es in den Verbänden zusätzliche Schulungsveranstaltungen.  

HONIG – “FLÜSSIGER SONNENSCHEIN”

Der Honig ist sicherlich der Hauptgrund, weshalb Bienen gehalten werden. Doch tragen sie ihn ja eigentlich gar nicht für uns ein, sondern er dient ihnen als Nahrung. Auch für die trachtlose Zeit des Jahres sorgt das Bienenvolk vor, indem es Vorräte anlegt.

Man rechnet, dass ein Bienenvolk etwa 50 kg Honig für sich selbst benötigt. Nur das was darüber hinaus im Volk vorhanden ist, kann man als Imker entnehmen.

ENTSTEHUNG DES HONIGS

Den Honig bereiten die Bienen

  • aus dem süßen Nektar der Blütenpflanzen (Blütenhonig)
  • oder/und aus Honigtau (Waldhonig)

Sprichwörtlich ist der Fleiß der Bienen.

Allein um den Nektar für ein Kilogramm Honig zu sammeln, müssen sie ca. drei bis fünf Millionen Blüten besuchen. Dazu müssen sie eine Strecke zurücklegen, die der dreifachen Erdumrundung entspricht.

Sind die Sammlerinnen beim Rückflug von der Trachtquelle schließlich im Stock angekommen, geben sie das Sammelgut an die Stockbienen weiter.

Enzyme, die dem Nektar oder Honigtau zugefügt werden bewirken, dass der Zucker im Nektar bzw. Honigtau (überwiegend Saccharose) umgewandelt wird in Traubenzucker (Glukose) und Fruchtzucker (Fructose).

Des weiteren wird das Sammelgut nach und nach immer weiter eingedickt bis der Wassergehalt (anfangs über 90%) auf unter 18% gesunken ist.

Jetzt ist der Honig reif und die Vorratszellen werden von den Bienen mit einem luftdichten Wachsdeckel verschlossen. Erst jetzt kann er vom Imker  entnommen werden.

HONIGSORTEN

Je nach Herkunft gibt es verschiedene Honigsorten, die sich auch in Farbe und Geschmack unterscheiden. Bei uns in Bayern können je nach Gegend, Witterung und Trachtverlauf folgende Sorten geerntete werden:

  • Rapshonig

    Trachtquelle
    Raps (Brassica napus)

    Geschmack
    mild, charakteristisch

    Aussehen / Farbe
    flüssig: hellgelb
    kandiert: weiß bis hellgelb

  • Löwenzahnhonig

    Trachtquelle
    Löwenzahn (Taraxacum)

    Geschmack
    hocharomatisch und typisch im Geschmack

    Aussehen / Farbe
    flüssig: hellgelb
    kandiert: kräftig gelb

  • Obstblütenhonig

    Trachtquelle
    von blühenden Obstbäumen

    Geschmack
    mild, angenehm

    Aussehen / Farbe
    flüssig: gelb
    kandiert: gelb

  • Sommerblütenhonig

    Trachtquelle
    viele verschiedene nektarspendende Blüten wie z.B. Himbeere, Brombeere, Weißklee

    Geschmack
    aromatisch

    Aussehen / Farbe
    flüssig: dunkelgelb bis hellbraun
    kandiert: hell- bis mittelbraun

  • Lindenhonig

    Trachtquelle
    Linde (Tilia)

    Geschmack
    sehr aromatisch, charakteristisch

    Aussehen / Farbe
    flüssig: grünlich/gelb

  • Edelkastanienhonig

    Trachtquelle
    Edelkastanie, (Eßkastanie) (Castanea sativa)

    Geschmack
    herb, leicht bitter, apart im Geschmack

    Aussehen / Farbe
    flüssig: hellbraun

  • Akazienhonig

    Trachtquelle
    Robinie (Robinia pseudoacacia)

    Geschmack
    mild

    Aussehen / Farbe
    flüssig: farblos bis hellgelb

  • Waldhonig

    Trachtquelle
    Honigtau von der Fichte (Picea abies)

    Geschmack
    würzig, angenehm

    Aussehen / Farbe
    flüssig: dunkelbraun
    kandiert: mittelbraun

  • Tannenhonig

    Trachtquelle
    Honigtau von der Weißtanne (Abies alba)

    Geschmack
    mild würzig

    Aussehen / Farbe
    flüssig: dunkelbraun bis grünlich/schwarz

HONIG UND SEINE INHALTSSTOFFE

Honig besteht zu etwa 78% aus Zucker (Frucht- und Traubenzucker) und etwa 18% Wasser. Den Rest von ca. 4% bilden die übrigen Inhaltsstoffe.

Je nach Herkunft des Honigs sind die Anteile der Zuckersorten verschieden. Das Verhältnis ist für jede Pflanze typisch und beeinflusst auch die Geschwindigkeit, mit der der Honig fest wird (kandiert).

Bei der Ernte fließt der Honig klar und dickflüssig aus der Schleuder. Diese Beschaffenheit ist aber kein Dauerzustand. Über kurz oder lang wird der Honig zunächst trüb, teigartig zäh und schließlich fest.

Die Bildung von Kristallen im Honig ist ein natürlicher Vorgang, der nichts mit einer Verfälschung zu tun hat.

Es wird oft vermutet, es handle sich dabei um zugesetzten handelsüblichen Haushaltszucker. Das trifft nicht zu!

Jeder unbehandelte Honig wird früher oder später fest. Das ist gerade ein Beweis seiner Echtheit.

Fest gewordener Honig kann durch vorsichtige Erwärmung im Wasserbad (bei max. 40°C) wieder weich und flüssig gemacht werden.

Unter den übrigen Inhaltsstoffen des Honigs sind vor allem die für den Menschen wichtigen Enzyme zu nennen. (Invertase, Diastase, Glucose-Oxidase (Inhibine) u. a. Diese wertvollen Inhaltsstoffe, die ja auch den Wert des Honigs ausmachen, sind hitzeempfindlich, teils lichtempfindlich. Darauf ist bei der Erwärmung zu achten. Insbesondere darf Honig niemals in der Mikrowelle verflüssigt werden. Ebenso empfehlenswert ist die kühle und dunkle Lagerung des Honigs.

Lieber Kunde!

Honig ist nicht gleich Honig!
Kaufen Sie den Honig beim einheimischen Imker, denn es sind unsere Bienen,
die die Obstbäume, Feld- und Ziergehölze, die Wiesen- und Gartenblumen bestäuben
und damit für den Fortbestand unserer artenreichen Umwelt sorgen.

Honig kann man importieren, die Bestäubungstätigkeit der Bienen jedoch nicht.

Wir bayerischen Imker sind stets bemüht, nur allerbeste Ware an unsere Kunden abzugeben.
Als Mitglieder im Deutschen Imkerbund unterwerfen wir uns strengen Kriterien, die weit über das hinausgehen, was in der deutschen Honigverordnung vorgeschrieben ist.

Unser Motto lautet: Ausgezeichnete Qualität schafft dauerhaftes Vertrauen!

Welche Angaben müssen auf’s Honig-Etikett?

Die folgenden Angaben verlangt die EU-Lebensmittel-Kennzeichnungsverordnung für das Honig-Etikett:

  • Verkehrsbezeichnung: „Honig“ reicht hier als Angabe.
  • Ursprungsland: Die Bezeichnung „Deutscher Honig“ oder „Honig aus Deutschland“ genügt. Region oder Stadt können auch genannt werden, dürfen die Landes-Angabe aber nicht ersetzen.
  • Name und Anschrift des Imkers oder Honigverkäufers
  • Füllmenge: Hier ist das Nettogewicht anzugeben. Zur Ermittlung des Gewichts ist eine geeichte Waage notwendig. Für die Lesbarkeit ist die Mindestgröße der Schrift vorgeschrieben.
  • Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD): Wichtig ist die komplette Formulierung „Mindestens haltbar bis…“. Hier muss nicht das exakte Datum genannt werden, „Ende Januar 2022“ würde genügt. Als Imker kann man das MHD selbst bestimmen. Man muss aber gewährleisten, dass der Honig so lange in einwandfreiem Zustand ist.
  • Loskennzeichnung zur Rückverfolgbarkeit. Entfallen kann die Loskennzeichnung, wenn auf dem Etikett ein tagesgenaues MHD angegeben ist. 
  • Hinweis zur Aufbewahrung: Der empfohlene Wortlaut lautet hier „Trocken und vor Wärme geschützt lagern!“.

      Landesverband Bayerischer Imker e.V.

      Als deutschlandweit größter Landesverband haben wir über 32 300 Mitglieder,
      vorwiegend Nebenerwerbs- und Freizeitimker mit fast 200 000 summenden Bienenvölkern,
      und somit bundes- und europaweit eine starke Stimme für die Biene.

      Copyright © 2021 Landesverband Bayerischer Imker e.V.