Imkern/Bienenhaltung

Das Bienenjahr beginnt nicht – wie wir es gewohnt sind – mit dem Kalender im Januar, sondern bereits im Spätsommer bzw. Herbst des Vorjahres. Das hat seinen Grund im Entwicklungsrhythmus des Bienenvolkes.

Im Spätsommer stellt sich das Bienenvolk auf die kalte Jahreszeit um. Die Sommerbienen haben sich “abgearbeitet” und gut genährte Winterbienen wurden erzeugt. Ihr Zustand ist ganz entscheidend für eine erfolgreiche Überwinterung.

Die Völker können nicht stärker auswintern, als sie eingewintert wurden. Was (vom Imker) im Spätsommer versäumt wurde, lässt sich im Frühjahr nicht mehr wieder gutmachen. Mit einer volksstarken Auswinterung und der anschließenden erfolgreichen Durchlenzung steht und fällt das ganze Bienenjahr.

Natürlich ist der Übergang vom “Sommervolk” zum “Wintervolk” ein fließender, wie übrigens auch der Übergang im Frühjahr vom “Wintervolk” zum “Sommervolk”.

Ihr Ansprechpartner

Alexander Hirschmann-Titz

Novalisstr. 1, 92224 Amberg

Tel.: 09621 / 470251
E-Mail: alexandertitz(at)t-online.de

Infos für Einsteiger

Heutzutage ist Bienenhaltung zu Hause kein Problem mehr. Wenn man gewisse Regeln in der Bienenhaltung beachtet, sind Bienen nicht schwierig zu halten.

Warum anfangen?

Wo sonst könnte man besser Kindern, Jugendlichen oder jung gebliebenen Erwachsenen vor Augen führen, dass Natur bei uns, vor unserer Haustür “stattfindet”.

Woher die Bienen?

Mit einer Biene allein ist kein Staat zu machen. Ein Bienenvolk setzt sich aus einer Königin, 10 000 bis 80 000 Arbeiterinnen und einigen hundert bis tausend Drohnen zusammen.

 

Wohin mit den Bienen?

Gerade für Anfänger ist ein idealer Standort für den Erfolg der Imkerei sehr wichtig. Eine richtige Beratung und Unterstützung in den Vereinen ist daher unbedingt empfehlenswert.

Was brauche ich?

Für die Beschaffung einer Grundausstattung sollten zu Beginn der Imkerei nur die nötigsten Geräte gekauft werden. Auch hier gibt es staatliche Förderungen.

Imkern auf Probe

Mit Bienen zurück zur Natur: Vereine sind in der Pflicht, die Nachwuchsimker zu schulen.

Bienen an der Schule

Eine Chance für den Lehrplan: “Bee 4you” ist ein Schulkonzept des Landesverbandes der Bayerischen Imker e.V. und setzt auf vier Grundbausteine für die Schüler in Bayern.

Bayerischer Jungimkerwettbewerb 2019 in Feucht

Das Maristengymnasium aus Fürstenzell ist Bayerischer Jungimkermeister 2019.

Bayerischer Jungimkerwettbewerb 2018 in Holzheim

Das Robert-Schuman-Gymnasium aus Cham ist Bayerischer Jungimkermeister 2018.

Bildergalerie zum Projekt "Amberg summt"

Die Abschlussveranstaltung zum nationalen Jungimkerwettbewerb in Amberg.

Infos für Imker

Auch erfahrene Imker können noch etwas dazulernen. Bei der Bienenhaltung ist es daher besonders wichtig, regelmäßig im Austausch zu bleiben.

 

Kurse

Überall im Land werden große Anstrengungen unternommen, durch Informationsmaterial und Fortbildungsmaßnahmen den Wissensstand der Imker anzuheben.

Die staatlichen Fachberater

Wissenschaft und Praxis vereint: Fachberater für Bienenzucht bilden die Schnittstelle zwischen der landwirtschaftlichen Forschung und Bienenhaltern.

Schulungsunterlagen

Die Schulungsmappe, erschienen im Deutschen Landwirtschaftsverlag, beinhaltet imkerliches Wissen zu sämtlichen Themen der Imkerei.