Generation21 - imkern mit Zukunft

Die Imkerei ist derzeit geprägt von ständiger Dynamik und Veränderung, sowie einer neuen Imker-Generation, der sogenannten Wissensgesellschaft. Die Vereine müssen jetzt frühzeitig auf diese neue Herausforderung antworten und zukünftig das lebenslange Lernen seiner Imker unter Nutzung unterschiedlicher Lernkonzepte fördern.

Generation21 - imkern mit Zukunft - gemeinsam haben wir mehr Erfolg

was bedeutet moderne Imkerei?

Moderne Imkerei bedeutet:

  • gemeinsam imkern
  • gemeinsam lernen
  • gemeinsam Probleme lösen
  • sich gegenseitig unterstützen

Nur in der Gemeinschaft haben wir die Möglichkeit, vielseitig, wirtschaftlich und erfolgreich zu imkern. Viele Probleme können sofort erkannt und gelöst werden. Dazu gehört auch eine Änderung der Schulungskonzepte. Die neue Imker-Generation hat keine Zeit für "Spielereien". Wir müssen wieder lernen "einfach imkern". 

 

Regelmäßige Vereinsschulungen sind wichtig - die neue Imker-Generation möchte informiert werden.

Informationen für die Imker

Bienenverluste halten sich in Bayern gering

Auswertung der Umfrage zu den Winterverlusten 2013/14

Bild: A.Titz - Die Bienenverluste in Bayern lagen unter 10 Prozent. Doch sind es immer noch zu viel.

Die bayerischen Imker können etwas aufatmen. Mit 9,9 Prozent Völkerverlusten lagen sie in diesem Jahr bei der Auswinterung erstmals wieder unter der 10 Prozent Marke. Bei der jährlichen Umfrage des Bieneninstitutes Mayen, wurde wieder nach den Winterverlusten 2013/14 gefragt. Hierzu meldeten sich in Bayern 1788 Imkereien mit 24.950 gemeldeten Bienenvölker. Der Verlust in diesem Jahr lag bei 2.559 Völker. Die Ergebnisse der bayerischen Regierungsbezirke im einzelnen:

  • Mittelfranken  gemeldet 2.666 Völker - Verlust 359 - Verluste 11,6%
  • Niederbayern gemeldet 2.493 Völker - Verlust 276 - Verluste 11,2%
  • Oberbayern    gemeldet 6.902 Völker - Verlust 669 - Verluste 9,9%
  • Oberfranken   gemeldet 2.278 Völker - Verlust 163 - Verluste 9,0%
  • Oberpfalz       gemeldet 2.590 Völker - Verlust 188 - Verluste 6,9%
  • Schwaben       gemeldet 4.790 Völker - Verlust 607 - Verluste 12,3%
  • Unterfranken  gemeldet 3.212 Völker - Verlust 296 - Verluste 8,0%

Diese Zahlen sind auch auf einen milden Winter zurückzuführen. Doch sind die Völkerverluste in Bayern mit 2.559 immer noch zu hoch. Hier sind die Vereine weiterhin gefordert, ihre Schulungen noch mehr auf die Varroabehandlung zu konzentrieren und die Imker weiterhin zu schulen. Vor allem die Neuimker müssen hier auf einen aktuellen Stand gebracht werden. Nur wenn sie es richtig lernen, können sie auch eine sichere Varroabehandlung durchführen. 

Daher ist es weiterhin wichtig, gemeinsam und zum richtigen Zeitpunkt die Bienenvölker behandeln. Es gibt keine Experimente. Regelmäßige Schulungen sind weiterhin  enorm wichtig um auch unseren Imker-Nachwuchs eine vernünftige Bienenhaltung zu gewährleisten.